Ferienhaus Schöne in Lebbin

Historisches zu Lebbin und der Kirche

Lebbiner Kirche

Lebbiner Kirche als Mittelpunkt des geistlich und kulturellen Lebens

Lebbin, mit dem Ferienhaus Schöne in herrlich ruhiger Lage, nördlich von Neubrandenburg (ca. 12 km), eingebettet in das landschaftlich sehr reizvolle Tollensetal, lädt Sie ein zur Erholung und aktiven Entspannung. Sowohl passionierte Angler, Jäger, Wanderer, Naturfreunde, Biker und Wassersportler kommen hier voll auf ihre Kosten. Auch Monteure, Handwerker und Dienstreisende können abends ihr müdes Haupt auf ein weiches Kopfkissen betten.

Historisches zur Entwicklung von Lebbin und der Kirche

16.August 1170: Lebbin erstmals erwähnt in der
Schenkungsurkunde des Pommernfürstes Kasimir am Domstift Havelberg zur Klostergründung
1551: Fachwerkkirche, Glocke von 1593
Zollhaus: Ehemalige Grenzstation beim Salz- und Eisenhandel zwischen Mecklenburg und Pommern;
Abriss 1993
1694: Altaraufsatz, im Mittelfeld Kreuzigungsgruppe aus der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts
1912: Telefonleitung von Teetzleben nach Lebbin Anfang 17. Jhd.: Kanzel mit Schalldeckel
1914: Elektrisches Licht 18./19. Jhd.: Neubau wegen Baufälligkeit, bis auf verbretterten Westturm
1917 im Mai: Feuersbrunst, 27 Gebäude niedergebrannt 1912: Einweihung
1962: Feste Straße, erstmals 1912 beantragt! 1995: Gründung des Vereins zur Erhaltung des kulturellen Erbes
1972: Kreistagsbeschluss zur Eingemeindung in Teetzleben;
Anschluss an Zentrale Trinkwasserversorgung
1999: Sanierung des Glockenturmes
1985: Anschluss an Zentrale Abwasserentsorgung 2002/2003: Sanierung des Mauerwerkes, des Außenputzes, Türen- und Fensterinstandsetzung u. a. m.
10.11.1992: Erster Spatenstich für das Neubaugebiet    
16.August 2000: 830 Jahrfeier